Kunststoffschaden

Vorgehensweise

  1. Kratzer mit P240 - P400 verschleifen. Anschließend reinigen und abkleben.
  2. 1K Kunststoff-Haftvermittler dünn auftragen.
  3. Nach Trocknung 2K Acrylfüller dünn vorlegen, anschließend 3 Spritzgänge mit forcierter Zwischentrocknung.
  4. Nach Durchhärtung mit P800 Nass-Schleifpapier vorschleifen. Feinschliff mit P1200.
  5. Innere Randzone mit Schleifpad grau ultrafein, äußere Randzone mit Schwamm und Schleiffix anrauen.
  6. Fläche trocknen und reinigen.
  7. Auf vorgewärmter Fläche (25-30°C) einen dünnen Spritzgang 1K Wasserbasislack vorlegen und einen normalen Spritzgang nachlegen.
  8. Bei schwach deckenden Farbtönen kann es nach entsprechender Ablüftzeit (matt abgezogen) notwenig sein, weitere Spritzgänge aufzutragen.
  9. Wichtig: Nach jedem Spritzgang den Lack komplett matt ablüften.
  10. 2K Rapid-Klarlack in 2 vollen Spritzgängen, mit Zwischenablüftzeit, lackieren.
  11. Beispritzverdünnung / -lack in leichten Spritzgängen in die Übergangszonen lackieren.
  12. Bei Bedarf, nach Durchhärtung, die Übergangszonen polieren.

Fazit

  • Der SprayMax 2K Acrylfüller (Art.-Nr.: 680 036) gewährleistet optimales Füllvermögen, langfristige Beständigkeit bzw. den besten Untergrund für den nachfolgenden Wasserbasislack.
  • Durch den SprayMax 2K Rapid-Klarlack (Art.-Nr.: 680 063) werden steinschlagfeste, widerstandsfähige Oberflächen erzielt.
  • Mehr als 50% Prozesskosteneinsparungen.
  • Perfektes Lackierergebnis, wie mit einer Lackierpistole.

Hinweis

  • Das matte Abziehen der lackierten Fläche kann durch Anblasen mit einem Föhn beschleunigt werden.
  • Trockenzeit mindestens 5 Minuten
 
Benötigte Produkte

Reparaturschritt

Produkt

Verbrauch / Schichtdicke


Vorbereitung:


Silikon-Entferner


ca. 5-10ml ¹

Kunststoff-Haftvermittler
Kombispachtel

ca. 2-3µm
max. 1mm

Füller:

2K Acrylfüller

weniger als 150µm

Reinigung:

Aqua Silikon-Entferner

ca. 5 - 10ml ¹

Farbton:

1K Wasserbasislack

ca. 25-30µm

Klarlack:

2K Rapid-Klarlack

ca. 30-35µm

Egalisierung:

Beispritzlack oder
Beispritzverdünnung

ca. 5µm
ca. 5µm

¹    Variiert je nach Fläche und Verschmutzungsgrad.